• Jugendcafe

    Jugendcafe

    nicht nur Kicker, Billiard und günstige Getränke...sondern so viel mehr
  • 1

16464068182 e425ca5b7a z
 
 
Hip Hop Workshop mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen am 7.2.2015 im Jugendzentrum Bechtolsheimer Hof Würzburg
 
Am Samstag, 7.2.2015 um 10 Uhr vormittags fand sich im Jugendzentrum „Bechtolsheimer Hof“ (B-Hof) in Würzburg eine Gruppe unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge (UMF) zusammen mit ihren Betreuern ein, um an einem Hip Hop-Workshop teilzunehmen, der von Ehrenamtlichen rund um die Würzburger Hip Hop-Szene für sie organisiert worden war. Die Idee stammte ursprünglich von einer bei der ev. Jugendhilfe in Würzburg ebenfalls auf Ehrenamtsbasis beschäftigten Mitarbeiterin (Laura Dürschmied), die zusammen mit Marco Thurn (DJ Marco-Matic) und Kilian Schick (B-Hof) das erste Treffen für Interessierte im Dezember 2014 angesetzt hatte, welches den Stein ins Rollen brachte.
 
Nach und nach konnten immer mehr Sponsoren gewonnen werden: die Hip Hop-Veranstaltung „Beats and Lyrics“ in der Kellerperle Würzburg, welche im Januar ein Spenden–Konzert veranstaltete, Hornbach und Baywa in Lengfeld sowie der Blowout-Skateshop, außerdem natürlich die zahlreichen Freiwilligen, die als Workshopleiter oder im Kochteam einen Beitrag zum geplanten Projekt leisten wollten. Letzten Endes wurden fünf AKs angeboten (Graffiti, Beat-Producing, Djing, Rap/Gesang/Song-Writing und Breakdance), die bei den ca. 20 jugendlichen Flüchtlinge im Alter von 15 bis 17 Jahren aus Afghanistan, Eritrea, Somalia, dem Senegal und Mali (u.a.) auf große Begeisterung stießen, was man nicht nur an deren engagierter Mitarbeit in den AKs, sondern auch an den kreativen Ergebnissen, die aus diesen hervorgingen, ablesen konnte. Darüber hinaus wurde durch die Zusammenarbeit in den Workshops die Kommunikation der Flüchtlinge untereinander verbessert, indem sich in den einzelnen Arbeitskreisen Jugendliche verschiedener Nationalitäten zusammenfanden und gemeinsam an einer Sache feilten.
Freilich bot das Projekt allen Beteiligten auch die Chance, neue Kontakte zu knüpfen und andere Kulturen, deren Mentalitäten und künstlerisches Potential kennenzulernen. Die Ergebnisse der Workshops legten davon eindrucksvoll Zeugnis ab. So hatte die Beatproducer-Gruppe beispielsweise folkloristische afghanische Gesänge mit modernen Hip Hop-Elementen versetzt und daraus einen Beat gebastelt.
 
Am Ende des Tages stellte schließlich jeder AK seine Ergebnisse vor: die Graffiti-Gruppe ihre auf Leinwände gesprayten Bilder, die Gesangs-Gruppe veranstalte ein kleines Konzert, welches von einem der afghanischen Jungen am DJ-Pult unter tosendem Beifall begleitet wurde. Unten an der Bühne wurde gebreakdancet und dazu die neu kreierten Beats gespielt.
Alles in allem war der Workshop ein voller Erfolg. Die Jugendlichen bedankten sich am Ende des Tages bei allen Mitwirkenden noch einmal in Form von kleinen Dankesreden und auch die Ehrenamtlichen, von denen die meisten noch keinerlei Erfahrung im Umgang mit jungen Flüchtlingen gemacht hatten, werteten den Projekttag als lohnenswerte Erfahrung. Sänger Dopzen erklärte: „So eine gute Stimmung zu einem einstimmenden Konzert morgens um 11 Uhr hatten wir noch nie!“ Da kann man nur auf eine Fortsetzung hoffen…
 
Bilder des Workshops (zur freien Verfügung) finden sich online unter